Donnerstag, 24. November 2011

Rückblende Teil 1


Wenn man ein gewisses Alter erreicht hat, schaut man gern einmal auf sein Leben zurück. Wie ist das Leben verlaufen? Habe ich meine Ziele erreicht? Oder auch: Wie begann alles?
Der hochgeladene Text ist das Original meines ersten Vortrags in einem freikirchlichen Jugendkreis. Ich war damals vierundzwanzig Jahre jung und seit etwa drei Jahren Christ. Den Gottesdienst besuchte ich dagegen bereits seit Kindertagen. Aber das alles bedeutete mir bis dahin nichts. Nun als Christ litt ich unter den gehaltlosen Jugendstunden. Deshalb fragte ich den Pastor, ob ich nicht einmal eine halten könnte. Dann trug ich also das vor:


So hatte ich meine Sympathien bei ihm verscherzt, aber dafür Herzen gewonnen. Um das zu verstehen muss man wissen, dass unser Pastor ein modernes Theologiestudium absolviert hatte und ähnlich wie Bultmann dachte.
Wenn ich mir heute den Text anschaue, so spüre ich noch das Feuer der Begeisterung. Argumentieren würde ich allerdings nicht mehr wie damals. Zu sehr schlägt da der naive, wortwörtliche Bibelglaube durch.
Wenig später hielt ich meinen weiterführenden Vortrag mit dem Titel Der Sinn des Lebens.
Hier nachzulesen:


Noch heute staune ich über die Tiefe der Einsichten, die da zum Ausdruck kamen. Ich habe den Eindruck, viele Christen haben nach langen Jahren das noch nicht begriffen, was mir nach so kurzer Glaubenszeit zugänglich war.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen